WEGE NACH DER SCHULE

Die Berufsausbildung ist einem stetigen Wandel unterworfen. Während es früher vor allem zwei Wege in das Arbeitsleben gab – die Ausbildung in Betrieb und Berufsschule oder das Studium – gibt es heute eine Vielzahl von Möglichkeiten, zwischen denen Jugendliche nach der Schule wählen können.

Jährlich stellen sich für alle Schülerinnen und Schüler ab der 8. Jahrgangsstufe und teilweise auch schon eher die gleichen Fragen: „Was möchte ich werden?“, „Eigne ich mich für einen technischen Beruf oder möchte ich lieber mit Menschen arbeiten?“ und „Wie finde ich den richtigen Ausbildungsbetrieb?“.

Im Land Brandenburg gibt es viele Wege in das Berufsleben. Sie werden unterschieden in schulische und duale Bildungsgänge. Wer eine Ausbildung in einem anerkannten Beruf nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung wählt, begibt sich in die duale Ausbildung. Die berufliche Erstausbildung im dualen System findet in der Berufsschule und in einem Betrieb bzw. einer außerbetrieblichen Einrichtung statt.

Eine vollzeitschulische Ausbildung nach Landesrecht in einem sogenannten Assistentenberuf erhalten Schülerinnen und Schüler auch in der Berufsfachschule. Zahlreiche Ausbildungsmöglichkeiten gibt es außerdem in den freien Berufen wie z. B. in den rechts-, steuer- und wirtschaftsberatenden Bereichen oder in den Berufen der Gesundheitswirtschaft.

Wichtig für Schülerinnen, Schüler und Eltern:


Beginnen Sie so früh als möglich mit dem Sammeln von Informationen. Besuche von Unternehmen in der Region, z. B. anlässlich des Zukunftstages für Mädchen und Jungen im Land Brandenburg oder von zahlreichen Berufsbildungsmessen sowie der Veranstaltungen der Berufsberatung der Agenturen für Arbeit helfen bei der Berufsorientierung.

Welche Möglichkeiten der Planung des zukünftigen Lebensweges nach dem Abschluss der 10. Klasse bestehen, zeigen die nachfolgenden Grafiken [1]:

Berufliche Bildungsgänge:

 

Legende: Berufsfachschule Sek I – Möglichkeit der nachträglichen Erteilung eines gleichgestellten Abschlusses der Sekundarstufe I GOST: Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe | FOR: Fachoberschulreife | Realschulabschluss | EBR: Erweiterte Berufsbildungsreife | Erweiterter Hauptschulabschluss | BR: Berufsbildungsreife | Hauptschulabschluss | LuBK: nach der 4. Jahrgangsstufe Übergang in Leistungs- und Begabungsklassen


Schulische Bildungsgänge:


Legende: Berufsfachschule Sek I – Möglichkeit der nachträglichen Erteilung eines gleichgestellten Abschlusses der Sekundarstufe I GOST: Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe | FOR: Fachoberschulreife | Realschulabschluss | EBR: Erweiterte Berufsbildungsreife | Erweiterter Hauptschulabschluss | BR: Berufsbildungsreife | Hauptschulabschluss | LuBK: nach der 4. Jahrgangsstufe Übergang in Leistungs- und Begabungsklassen



[1] Quelle: Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg, 11.11.2011. | Broschüre: MBJS, „Nach dem Zehnten Schuljahr – Berufliche Schulen, Gymnasiale Oberstufe, Zweiter Bildungsweg“, 21. Auflage, Januar 2011.
www.mbjs.brandenburg.de > Bildung > Bildungsgänge